Aktivierung und Stabilisierung, Kompetenzfeststellung

Das Modul zielt auf die berufliche und persönliche Aktivierung und Stabilisierung der Teilnehmerinnen z. B. durch berufliche Beratung und Orientierung, Unterstützung bei der Kompetenzfeststellung, individueller Förderplanung und/oder Coaching. Neben der ausführlichen Beschreibung der einzelnen Tools zeigt die Beispielbox exemplarisch, wie das Modul umgesetzt werden kann.

Beispielbox Gestaltung Modul „Aktivierung und Stabilisierung, Kompetenzfeststellung“

Das Modul kann in Kombination von Einzel- und Gruppenformaten gestaltet werden und verschiedene Tools miteinander kombinieren. Für die Umsetzung können die Räume des Trägers genutzt werden.

Einzelformat

Zeitumfang und Dauer: 2 x 2 Std./Woche, über einen Zeitraum von 2 Wochen

Kompetenzfeststellung und Berufswege-/Förderplanung: Erhebung der individuellen Qualifikationen, Berufswünsche und Situation der Kinderbetreuung; Feststellung von förderlichen und hemmenden Faktoren für die Arbeitsaufnahme; Priorisierung der zu bearbeitenden Themen gemeinsam mit der Teilnehmerin.

Gruppenformate

Zeitumfang und Dauer: 14 x 6 Std. (Netzwerktage), über einen Zeitraum von 4 Monaten

Netzwerktage: Auswahl von verpflichtenden und freiwilligen Thementagen (Auswahl von 14 Thementagen pro Teilnehmerin aus einem Katalog von 20 Thementagen). Die Thementage umfassen Informationsvermittlung zu arbeits- und persönlichkeitsbezogenen Themen (z. B. Arbeitsrecht, Bewerbungsschreiben, Eigenmotivation). Neben relevanten Informationen bieten die Tage eine Austauschplattform und tragen zur Vernetzung zwischen den Teilnehmerinnen und zum Aufbau sozialer Beziehungen bei.

Zeitumfang und Dauer: 4 x 2 Std./Woche, über einen Zeitraum von 6 Wochen

Sprachförderung: Die Teilnehmerinnen werden in Kleingruppen (max. 6 Teilnehmerinnen) unter Berücksichtigung des Sprach- bzw. Alphabetisierungsniveaus und der angestrebten Berufswahl aufgeteilt. Es erfolgt eine Verteilung und Nachbesprechung individueller Aufgaben in Heim-/Einzelarbeit (angepasst an das Sprach- bzw. Alphabetisierungsniveau und die angestrebte Berufswahl). Das Sprachtraining erfolgt durch eine zertifizierte Lehrkraft.